Samstag, 29. Oktober 2016

Reduzierte Farben im Oktober und Süsse Etagere

Vor einer Woche habe ich Euch hier (link) vom Goldenen Herbst erzählt und vor allem bunt leuchtende Bilder gezeigt. Am selben Tag sind aber auch sehr viel nebligere und grauere Bilder entstanden...
Für mich hat diese etwas düstere Stimmung aber auch ihren speziellen Reiz und gerade der Nebel ist für mich im Herbst oft ein Grund, früh aufzustehen und auf Fototour zu gehen!
Vor allem, wenn die Nebelgrenze nicht weit ist, entstehen manchmal überraschende Bilder. Auch die Kälber / Rinder, die mir auf meinem Spaziergang begegneten, schienen irgendwie mystisch aus dem Nebel aufzutauchen...
Sie waren aber sehr real und freundlich - neugierig eingestellt! :-)
Ich liebe solche "Schnauzen-Bilder" vor allem von Kühen (jeden Alters), aber auch von anderen Tieren!

Weiter ging es in Richtung See... was mich da an Nebel, Licht und Fotosujets erwartet ist immer wieder überraschend.
Oft gehe ich mit einer bestimmten Vorstellung los, wie die Wettersituation aussehen könnte - und dann kommt es doch anders. Dieses Mal hatte sich der Nebel am See schon praktisch verzogen, dafür verdeckten hohe Wolken den Himmel zumeist. Die Fischer schienen aber ganz zufrieden, mehrere Boote waren draussen.
Dafür blieb das Ausflugsschiff am Steg und auch die Möven boten willkommene Silouhetten gegen das - fast - graue Einerlei im Hintergrund...
Überhaupt: Silhouetten mag ich immer wieder und kann kaum widerstehen, vor allem bei Bäumen... Der düstere Himmel kann im Moment etwas Dekoration gebrauchen - und so zeige ich ihn gerne auch "in Heaven" bei der Raumfee
Letzte Woche habe ich Euch hier (Goldener Herbst) auch gezeigt, wie schnell die Blätter an unseren Feldahornbäumen von grün auf gelb gewechselt haben... nun, nochmals nur eine Woche später, sind schon sehr viele der Blätter zu Boden gefallen und die Bäume scheinen fast kahl. Innerhalb von nur zwei Wochen von grünen Blättern zu gelben Blättern zu kahlen Ästen - das ist mir noch nie so extrem aufgefallen, aber schaut selbst:
Ging das bei Euch auch so schnell? Oder wie sieht der Garten momentan bei Euch aus?

Wenn es draussen düsterer wird (und ab morgen mit der Zeitumstellung noch früher dunkel...), wird das "Drinnen" wieder wichtiger! Und so zeige ich Euch zum Schluss gerne noch eine Idee, wie man ein Dessert präsentieren / dekorieren könnte:
Meine einfache Glas - Etagere nutze ich eigentlich viel zu selten, aber gerade zum servieren von kleinen Süssigkeiten eignet sie sich mindestens so gut, wie für Deko. Durch die verschiedenen Ebenen kommen kleine Desserts platzsparend auf den Tisch und sehen doch irgendwie gleich noch etwas hübscher präsentiert aus:
Nun hoffe ich, Ihr versüsst Euch den Herbst auch schön - ob mit kleinen Naschereien, oder mit schönen Landschaftsbildern?
Für mich sind solche Naturbilder, aber auch die kleinen Süssigkeiten und das Schönhaben drinnen kleine Freuden, heute Sonntagsfreuden für Rita - Mit Hand und Herz

Liebe Grüsse, Miuh










Sonntag, 23. Oktober 2016

Sonntagsfreude - Geschenk von Rita


Vor knapp 2 Wochen habe ich hier (link) bei Rita - Mit Hand und Herz eine der schönen Libellen - Verschluss-Spangen gewonnen, ich Glückspilz! Eigentlich hat ja mein Zweitblog: Geheimtippreisen.ch gewonnen, aber da die Fotos hier besser passen, bin ich so frei und bedanke mich von hier aus :-)
Schon das Couvert war mit dem Lämmchen - Stempel süss geschmückt, so dass man gleich ahnen konnte, dass es von einer kreativen Person kommen muss! :-)

Diese Woche war ich leider nicht so fit... eine Erkältung hat mich erwischt und trotzdem gab es so viel Arbeit, dass das Sonnenlicht Abends jeweils nicht mehr genug für Fotos war. Dafür hatte ich so genügend Zeit, mir Gedanken zu machen, wie ich Euch Ritas schönes Geschenk und die (passend) blumige Karte zeigen will:
Am liebsten in einer nätürlichen Umgebung eingebettet! Oder was meint Ihr?

Und so auch mit der Libellen - Verschlussspange... Einmal aus dem Couvert befreit, durfte die Libelle gleich auf allen bei uns noch vorhandenen Blüten landen...
Die dicht "beblumten" Chrysanthemen eigneten sich fast am besten, die Libelle passte sich perfekt ein...
Habe ich schon gesagt, dass ich Libellen mag? Ich erinnere mich auch noch lebhaft, wie eines Tages (noch als kleines Kind) furchterregende, lange Käfer aus unserem Gartenteich dem Schilf entlang hochstiegen. An anderen Schilfstängeln klammerten sich nur noch die trockenen Käferhüllen fest... und nur kurze Zeit später konnte ich das Wunder einer schlüpfenden Libelle miterleben.
Die Libelle von Rita hat noch einen letzten, herbstlichen Zwischenhalt eingelegt...
... bevor sie schliesslich ihrem eigentlichen Bestimmungsort - meinem Schal - zuflog:
Liebe Rita, nochmals vielen, vielen herzlichen Dank, ich freue mich sehr! Und natürlich zeige ich die hübsche Libellen-Schliesspange gerne auch heute bei der Sonntagsfreude mit Hand und Herz - auch wenn sie die ganze Woche schon Freude gemacht hat! Liebe Grüsse, Miuh






Samstag, 22. Oktober 2016

Goldener Herbst

Eigentlich sollte ich doch wissen, wie das funktioniert mit dem Herbst, mit den Jahreszeiten überhaupt... habe ich doch schon einige Jahre erlebt und gehöre zu den Leuten, die gerne hinausschauen und die Natur beobachten!
Trotzdem war ich etwas erstaunt, wie grün es im Oktober noch ist und wie viele Blumen nochmals Blüten hervorbringen: Rosen, Buschnelken, Hortenisien... Auch die Feldahorn - Bäume in unserem Garten waren letztes Wochenende noch fast ganz grün. Doch heute, nach einigen Tagen mit kälteren Temperaturen wurde es offensichtlich: innerhalb von nur einer Woche haben sich unsere Bäume komplett gelb - oder eben golden gefärbt:
Das obere Foto wurde am 15.10.2016 aufgenommen, das untere am 22.10.2016 - und in echt, wenn man den ganzen, gelb-golden leuchtenden Baum vor sich hat, sieht es noch viel extremer aus. Also nichts, wie hinaus in den Morgen, in die Natur!
Die Morgenstimmung gehört in unserem Garten nach wie vor zu meinen liebsten...
Je nach Blickwinkel ergeben sich immer wieder ganz andere Ansichten und Stimmungen...
Sogar unsere Stacheldraht - Deko hat sich mit Herbstblättern geschmückt - manches ergibt sich in der Natur einfach am schönesten, ohne dass man etwas dazu tun muss...
Nach einem kurzen Spaziergang in die nahen Felder und entlang der Nebelgrenze kehrte ich in den Garten zurück und nun war die Sonne ganz da und der Nebel praktisch verschwunden, so dass sich der Blaue Himmel zeigte - und der leuchtende Kontrast von den gelben Ahornblättern zum blauen Himmel, den ich so liebe.
Mit diesem Foto vom blauen Himmel mit dem gelben Ahornblatt - Kontrast  möchte ich die Raumfee - in Heaven lieb grüssen und mich gleichzeitig verabschieden für heute...

Habt's schön und geniesst die goldene Herbstzeit, Miuh

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Der Frühherbst und seine schönen Seiten

Der Herbst - oder eben Frühherbst - ist nun endgültig da... Nachdem wir im September einen aussergewöhnlich schönen Spätsommer (hier mehr dazu) mit vielen wamen Sonnentagen geniessen konnten, hat der Oktober nun viel kühlere Temperaturen und schon deutlich kürzere Tage gebracht. Aber es gibt auch schöne Seiten zu geniessen:
Die Sonne steht tiefer und legt ein goldenes Licht auf die Natur. Nachbars rote Rosen und unser Lavendel haben nochmals um die Wette geleuchtet, bevor alles abgeschnitten wurde. So entstehen schöne Bilder und Stimmungen!
Eine der Hortensien hat eine verspätete Dolde zum blühen gebracht und ich bin gespannt, ob da noch mehr kommt vor den ersten Frösten?
Auch der Sommerflieder hat nochmals einige Blüten gebildet und der violette Farbtupfer fällt jetzt so richtig auf.
Leben in den Garten bringt auch der aufblühende Efeu: Die Blüten werden bis in den Winter hinein eine willkommene Nahrung für Bienen und viele andere Insekten sein!
Efeu erreicht seine Altersform mit den Blättern, die nicht mehr gelappt sind, sondern nur noch eine Spitze haben, erst nach ca. 8-10 Jahren und blüht auch erst dann. Diese wertvolle Bienenweide schneide ich natürlich nicht gerne ab... aber wenn ich das nächste Mal muss, werde ich versuchen, ein kleines Altersefeu-Bäumchen zu bewurzeln und zu ziehen. (auch wenn ich gelesen habe, dass das schwierig ist...)

Und wie verbringt Ihr den Herbst? Auch noch im Garten oder schon lieber kuschelig drinnen an der Wärme?

Meine Sonntagsfreude über die schönen Seiten des Herbsts zeige ich heute gerne auch bei Rita (mit hand und herz)

Liebe Grüsse, Miuh


Samstag, 17. September 2016

Spätsommer

Noch vor wenigen Tagen konnten wir im Garten in der heissen Sonne liegen und in den blauen Himmel schauen, wo sich weisse Wolken vorbeischoben, auflösten und neu bildeten.
Als Jugendliche lagen wir manchmal im Freibad auf dem Rücken, starrten die kleinen Watte-Wölkchen am Himmel an und bildeten uns ein, dass wir Wolken nur mit unseren Gedanken und unserem Willen auflösen konnten. Manchmal klappte das auch! - Und manchmal geht das noch heute...
Für die geschenkten zwei Wochen zusätzlicher Sommer die wir hier hatten, bin ich sehr dankbar und habe die Zeit draussen genossen, wann immer es möglich war. Eine Sonntagsfreude (hier bei Rita mehr), darauf zurückzuschauen! Den Sommer verlängern solange es nur geht, mag ich sowieso und nenne die jetztige Jahreszeit darum am liebsten Spätsommer.
Mit dem Wetter hat nun aber auch das Licht merklich geändert. Liegt es an den Wolken, unter denen die Sonne am Morgen durchscheint? Oder sind es die immer mehr gelb werdenden Blätter, die das Sonnenlicht golden scheinen lassen?
Noch immer aber blühen viele Nachtkerzen Abend für Abend leuchtend gelb und die Rosen vor dem Haus blühen zum zweiten Mal in einer Fülle, dass es eine Freude ist.
Die Herbstanemonen jedoch, die voll aufgeblüht sind, sprechen eine deutliche Sprache: der Frühherbst ist da! Es ist Zeit, um Zwiebeln und Knollen für die ersten Frühlingsblüher wie Tulpen, Krokusse, Narzissen, Hyacinthen, Scilla, Schneeglöckchen, usw. in die Erde zu bringen!
Den Sätsommerhimmel zeige ich auch gerne auch bei der Raumfee "in Heaven" und wünsche Euch sonst so langsam einen schönen, goldenen Früherbst! Liebe Grüsse, Miuh

Samstag, 10. September 2016

Gartenumgestaltung mit alten Holzfässern

In letzer Zeit haben wir einiges im Garten umgestaltet:
Da der kleine Gemüsegarten-Teil sowieso immer von den Schnecken "überrant" - oder besser gesagt, überschleimt - wurde, haben wir nun dort Rasen angeät und dafür ein Hochbeet an den Gartenrand platziert. Das ist zwar je nach Wetter auch nicht ganz schneckenfrei, aber doch einfacher zu überwachen.
Unser Topfgarten (hier mehr darüber), der aus vielen grösseren und kleineren Kunststoff-Töpfen bestand, wurde fast komplett durch einen grossen, alten Holzbottich ersetzt.
Dort dürfen nun all die Nachtkerzen (hier mehr zu dieser spannenden Pflanze) und Buschnelken so gross wachsen, wie sie wollen. Im Hintergrund wächst ein Sommerflieder, der mit seinen lila Blüten einen schönen Kontrast gibt zum gelb der Nachkerzenblüten.
Das Umtopfen war ansttrengend, aber jetzt bin ich sehr glücklich mit der Lösung! Naturmaterialien sehen eben schon schöner aus, als Plastik... Auc als Fotohintergrund für all die schönen Blüten, die davor wachsen.
Ein altes Holzfass, dem wir den Deckel herausgesägt und Abzugslöcher in den Boden gebohrt hatten, steht nun neben der alten Badewanne am anderen Gartenrand. So ein schönes Fass eignet sich ja auch als Mini-Hochbbeet und so wachsen nun unsere Erdbeerpflanzen erhöht im Fass.
Wichtig ist mir jeweils dass ich schonend vorgehe, wenn ich im Garten etwas umgestalte. Ich mag es, lieber Schritt für Schritt etwas zu verändern, als in einer Hauruckaktion! So bleibt zwischendurch auch Zeit, den Garten zu geniessen, auf sich wirken zu lassen und nächste Veränderungen zu planen.
Auch die kleinen Tiere wie Asseln, Spinnen, Tausendfüssler, Ameisen, Regenwürmer, Schnecken,... haben so wenn nötig etwas Zeit zum Umziehen. Meiner Meinung nach soll der Garten nicht nur für uns Menschen und unsere Erholung da sein, sondern auch ein guter Lebensraum für Tiere und Pflanzen, eine kleine Natur-Insel in der heute so überbauten Landschaft.
Noch ein grosses Holzfass, das allerdings schon ziemlich gealtert ist, haben wir als Gestaltungselement an der Grenze zwischen den Büschen platziert. Darauf wachsen in Töpfen Farne, die sich im Garten versamt hatten und die ich eingetopft hatte, weil sie mir so gut gefallen! Ganz 100% zufrieden bin ich noch nicht mit der Lösung, viel lieber liesse ich die Farne auch direkt aus dem Fass wachsen, aber ich fürchte, dieses würde eine Öffnung des Deckels nicht überleben und auseinanderfallen...
Falls Ihr Euch nun fragt, woher man ein solch schönes, altes Holzfass, oder einen Holzbotich bekommt, kann ich Euch einige Tipps, aber leider keine Garantie geben: Meine habe ich gefunden bei einer Haushaltsauflösung im Dorf, aus dem ich ursprünglich komme. Alte Leute hatten dort auf einem ehemaligen Bauernhof gewohnt mit Gegenständen, die teilweise 100 Jahre alt waren. Auch sie selbst lebten noch fast wie "zu alten Zeiten". - Da muss ich unbedingt separat noch darüber berichten!
Andere Quellen können Brockenstuben und Flohmärkte oder Ganten bei aufgelösten Höfen - immer eher im ländlichen Raum - sein. Auch auf den üblichen Internetplattformen werden immer mal wieder Fässer unterschiedlicher Qualität und unterschiedlichen Alters angeboten. Ausserdem kann man auch direkt bei Weinbauern anzufragen, ob sie nicht mehr gebrauchte Fässer zu verkaufen haben? Die Preise können allerdings stark variieren. Habt Ihr allenfalls noch weitere Ideen oder Tipps?
Nun bin ich für's Erste wieder zufrieden mit dem Garten und freue mich extrem, jetzt diese schönen, warmen Spätsommertage nochmals so richtig zu geniessen! Meine Sonntagsfreude! Mehr davon bei Rita...
Liebe Grüsse und habt's schön, Miuh