Freitag, 22. September 2017

Sonniger Rucola-Salat (Rezept)

Letztes Wochenende habe ich als eine meiner Herbstfreuden nochmals richtig im Hochbeet geerntet - unter anderem auch super schönen Rucola (Rauke)

Die Pflanzen haben sich zwar schon etwas lang gemacht und einige blühen auch schon...

... doch die einzelnen Blättchen sind richtig zart und aromatisch und es kam recht viel Rucola zusammen.

So habe ich uns mit Freude einen Rucola (Rauke) - Salat zubereitet, wie ich ihn am liebsten mag:


Rezept: Sonniger Rucola-Salat

- Eine gute Hand voll frische Rucola (Rauke)  - Blättchen auf einem Teller verteilen
- Eine Hand voll sonnige Cherrytomätchen vierteln und auf den Salat legen
- Nach Lust und Laune harten Käse wie Sbrinz oder Parmesan fein darüber hobeln
- Würzen mit etwas Salz (am liebsten mag ich Murray River Salt) und Pfeffer
- Marinieren mit feinem Olivenöl und Aceto Balsamico


Für mich ist das ein Teller voller Sommer- oder Früherbst-Sonne direkt aus dem Garten. En Guete!

Habt ihr Appetit auf mehr? Dann findet ihr hier weitere meiner Rezepte.

Gerne zeige ich den Rucola vom Garten direkt auf den Tisch auch beim Gartenglück und beim Freutag!

Liebe Grüsse, Miuh


Sonntag, 17. September 2017

Eine Herbstflucht und 15 Herbstfreuden

Noch gar nicht sooo lange ist es her, seit meinem letzten Post zum Thema Spätsommer... und doch liegt da nun so viel dazwischen. Unterdessen ist tatsächlich richtig Herbst geworden. Noch sind die meisten Bäume nicht goldgelb gefärbt, dafür haben ein jäher Temperatursturz und der erste Herbststurm klare Worte gesprochen.
Höchste Zeit für einige Herbstfreuden! Meine 15 Herbstfreuden, Tipps und Ideen für euch findet ihr weiter unten...

Zuerst einmal sind wir aber kurz in die Wärme "geflüchtet", haben uns sozusagen den Sommer nochmals zurückgeholt - und was für einen!
Ein langes Wochenende haben wir bei Temperaturen zwischen 30 und 44 Grad im Oman verbracht, wo es uns schon im März so gut gefallen hat... Wir haben einen völlig entspannten Tag am Hotel-Strand verbracht, einen traumhaften Schnorchel-Ausflug zu den Daymaniyat-Inseln unternommen und sind mit dem 4x4-Auto in die wilden Omanischen Berge gefahren.
https://geheimtippreisen.blogspot.ch/2017/09/schnorcheln-um-die-daymaniyat-islands.html


Nun, zurück in der Schweiz, bin ich bereit, mich so richtig auf den Herbst einzustellen. Im (etwas chaotischen) Hochbeet ernte ich nun die Rüebli (Karotten), welche ich bisher sein liess, um mit dem Kraut die zweite Generation der Rüebli-Raupen füttern zu können. Auch die Blüten der Radieschen (weiss) und des Rucola (Rauke, gelb) sind noch immer beliebt bei den Insekten.
Die Rüebliraupen (Schwalbenschwanz-Raupen) haben sich alle verpuppt, ausser... - Tatsächlich, wie letztes Mal gab es wieder einen Nachzügler, den ich erst sehr spät auf der Petersilie gefunden habe. Der "Kleine" hat sich unterdessen ebenfalls gut entwickelt und verpuppt sich hoffentlich auch bald.
Noch blühen jede Nacht 2-5 Nachtkerzen-Blüten auf und bleiben bei den aktuellen Temperaturen auch am nächsten Tag noch schön. Kein Vergleich allerdings zu den bis zu 50 Blüten pro Nacht im Hochsommer...
Bald wird der Efeu vollends aufblühen. Da die Blüten nicht sehr auffällig aussehen, werde ich es am Chlor-artigen Geruch, sowie am wilden Gesumse am Efeu erfahren.
Der eine Rosenstock hat nun gegen Herbst noch seine schönste, perfekteste Rosenblüte dieses Jahres hervorgebracht:
Die Tomatenstöcke, welche ich sehr viel zu spät ins Freie gesetzt habe, tragen jetzt erst grüne Tomätchen - aber wer weiss, mit einem schönen, warmen Herbst wird vielleicht noch etwas draus?
Die Herbstanemonen, welche mich jeweils im August mit den ersten Blüten fast ein wenig ärgern weil sie den Herbst einläuten, sind nun eine leuchtende Herbst-Freude!
Im Topf des kleinen Kumquat-Bäumchens ist diese Unbekannte Pflanze ca. 1,5 Meter hoch gewachsen und blüht nun richtig schön üppig gelb. Weiss jemand von euch, was das ist? Wir hatten schon auf eine spezielle Sonnenblumen-Art getippt, aber nöö, doch nicht, oder? Ich finde, die Blüten stinken etwas und noch ein Hinweis: das Vogelhäuschen stand in der Nähe - vielleicht ist es etwas aus der Futter-Mischung?
Und hier noch der endgültige Beweis, dass ich mich mit dem Herbst abgefunden habe: ich habe den ersten Kürbis des Jahres gekauft.
Womit wir auch schon bei den Herbstfreuden sind... Ich habe euch unten 15 meiner Herbst-Tipps und Herbstfreuden zusammengestellt:

15 Herbstfreuden


*1* Pilze suchen gehen - Jetzt ist es genügend feucht und noch genügend warm: Pilz-Saison! Packt euch einen Lieblingsmenschen, einen mit einem Tuch oder Papier ausgelegten Korb und ein scharfes Messer und los geht's in den Wald! Nehmt nur mit, was ihr sicher kennt, so viel ihr essen mögt und lasst immer etwas stehen. Habt ihr Zugang zu einer Pilzkontrolle, darf auch mal ein einzelnes unbekanntes Exemplar (separat transportiert) mitkommen.

*2* Die Wohnung herbstlich gemütlich dekorieren - Zum Beispiel mit Naturmaterialien wie Zweigen, Föhrenzapfen, Efeuranken, Kastanien (wie hier bei Kerstin von  Meriseimorion gezeigt),  Früchten, Nüssen, ... oder orientiert euch am Higgelig - Stil der Nordländer, wie er (hier) im Januar bei Katrin bei Soulsistermeetsfriends vorgestellt und heute wieder erwähnt wurde.

*3* Mehr kuscheln - Zum Beispiel mit euren Katzen (oder andern Haustieren). Auch sie spüren die kommende kühlere Jahreszeit und werden nun ruhiger und häuslicher.  Überhaupt ist es auch ok, etwas länger im Bett liegen zu bleiben oder sich aufs Sofa zu kuscheln und bewusst nichts zu tun - Ob alleine, mit dem Lieblingsmenschen oder der Katze...

*4* Zündet Kerzen oder das Feuer im Cheminee an - Nichts ist an kalten Tagen so gemütlich, wie der warme Schein des Feuers und das dürft ihr euch ruhig schon im Herbst und nicht erst zur Weihnachtszeit gönnen.

*5* Kocht und trinkt Chai-Sirup / Chai-Tee - Sobald es draussen kühler wird, wärmt er mit all den Gewürzen wunderbar von innen. Mein Chai-Rezept (hier) liebe ich heiss und es ist mein Lieblingsgetränk, sobald es Abends auf dem Sofa besonders schön warm, kuschelig und gemütlich sein soll.

*6* Plant einen Weihnachtsmarkt-Besuch in einer anderen Stadt - Ja, es geht noch laaaange bis dahin und ich mag auch nicht immer jetzt schon daran denken. Andererseits: Wenn ich jetzt nicht anfange zu koordinieren, ist die Hälfte der Familie schon verplant und kann vielleicht nicht zum Weihnachtsmarkt-Wochenende mitkommen. Und falls ihr etwas weiter weg wollt, müssen vielleicht auch Flüge und Hotels gebucht werden? Hier (link) findet ihr Weihnachtsmärkte in verschiedenen Ländern, sowie Tipps und kleine Berichte.

*7* Zwiebelpflanzen aussuchen und setzen - Ist es nicht schön, auch jetzt schon ein wenig an den nächsten Frühling zu denken? Tulpen, Narzissen, Schneeglöckchen, Scilla, Zierlauch und viele Andere mehr könnt ihr jetzt kaufen / bestellen und genügend tief in den Boden stecken, dann werdet ihr in den nächsten 4-9 Monaten mit Blüten belohnt... und glaubt mir, die Vorfreude hält den ganzen Winter über an!

*8* Geniesst die Kürbis-Zeit! Es gibt so viele Kürbis-Arten und so viele Kürbis-Rezepte...  Entdeckt etwas Neues oder wählt euer lieblings-Rezept - vielleicht mögt ihr einen Kürbis-Hof besuchen und die Farb- Form- und Geschmacks-Vielfalt der Kürbisse bestaunen? Mein Liebstes Rezept ist trotz aller Auswahl noch immer die Kürbis-Suppe (link)

*9* Nebel-Fotos aufnehmen - Nebel ist nicht immer nur trübe und düster... Gerade im Herbst legt sich manchmal nur ein leichter Dunst über die Landschaft oder der Nebel lichtet sich während des Morgens. Vor Allem an der Nebelgrenze finde ich so jeweils meine liebsten Fotomotive des Herbstes!

*10* Zeit für das erste Fondue oder Raclette - Sobald es Abends kühler wird, steigt die Lust auf ein richtig feines, währschaftes und wärmendes Abendessen. Am besten ladet ihr einige Freunde ein und geniesst zusammen ein Fondue oder Raclette - beides sind sehr "soziale" Gerichte und dazu auch einfach vorzubereiten.

*11* Freut euch über die Erntezeit - Ob Früchte wie Äpfel oder Birnen, verschiedenste Nüsse oder nochmals Sommergemüse wie Tomaten, Gurken oder Zughetti (Zucchini)... der Herbst ist eine reiche und feine Erntezeit. Im eigenen Garten gibt es nun noch vieles zu pflücken, aber auch im Supermarkt locken lokale und saisonale Angebote. Geniesst frisch, was ihr könnt und konserviert den Rest.

*12* Geniesst ein warmes Bad - Gerade, wenn es draussen kühler und früher dunkel wird, brauchen wir doch besonders viel Wärme für Körper und Geist. Macht es euch mit einem feinen Zusatz im Badewasser gemütlich und entspannt euch. Falls ihr keine Badewanne habt, gibt es vielleicht in der Nähe ein schönes Thermalbad?

*13* Raus an die frische Luft! Auch wenn wir es uns nach einem schönen, sonnigen Sommer kaum vorstellen können: auch in den anderen Jahreszeiten tut es gut, raus an die frische Luft zu gehen und sich zu bewegen. Selbst wenn das Wetter durchs Fenster wenig einladend aussieht, ist es in Wirklichkeit und draussen erlebt meist viel besser als erwartet!

*14* Freut euch auf kuschelige Kleidung! Dicke Strickjacken, weiche Schals, Kaputzen-Pullis, warme Kappen, der riesige, weite Mantel und die hohen, gepolsterten Stiefel... Es gibt Kleidungsstücke, die möchte man im Frühling nur noch loswerden und so leicht wie möglich unterwegs sein. Im Herbst jedoch dürfen sie uns gerne wieder wärmen.

*15* Geniesst jeden Sonnenstrahl! Sobald die Sonne scheint und ihr etwas geschützt sitzt, lässt es sich auch im Herbst noch gut draussen aushalten. Vielleicht mögt ihr also trotz Herbst einmal das Gartenrestaurant wählen und vielleicht erhält ihr auch noch eine wärmende Decke... Zu viel Sonne ist bekanntermassen nicht gesund, doch Licht und Sonne unterstützen eben auch den Gefühlshaushalt und die Vitamin D-Bildung.

Mögt ihr diese Herbstfreuden auch? Oder habe ich etwas für euch Wichtiges vergessen?

Liebe Herbstgrüsse
Miuh

P.S.
Gerne verlinke ich meine Herbstfreuden beim Sonntagsglück von Soulsistermeetsfriends, die herbstlichen Blumen bei Bunt ist die Welt und die Gartenfreude beim Gartenglück von Ein Fachwerkhaus im Grünen - vielleicht weiss ja jemand von den Gartenexpert(innen), welches die mir unbekannte gelb blühende Pflanze ist?


Sonntag, 3. September 2017

Spätsommer

Spätsommer... das ist so eine Bezeichnung, die ich jeweils so lange wie möglich vermeide. Solange wir einigermassen trocken und warm, Juli oder August haben, ist Sommer - basta!
Auch den Spruch "Das war nun wohl der letzte, richtig schöne, warme Sommertag für dieses Jahr" (von einigen gerne schon im Juni gebraucht), mag ich gar nicht. Ich liebe den Sommer und er erhält von mir ein open End :-)
Erst, wenn es wirklich nicht mehr zu leugnen ist, wenn die Herbstanemonen zu blühen beginnen, morgens viel Tau und vielleicht sogar ein leichter Dunst über der Landschaft liegt, die Tage kürzer und die Temperaturen merklich kühler werden, dann ist für mich Spätsommer:
Eine wunderschöne Zwischen-Jahreszeit, in der Wetter- und Wärmetechnisch nochmals alles möglich, aber eben nichts mehr selbstverständlich ist.

So sieht der Spätsommer für mich aus:
Erste Blätter der Perücken-Bäume fallen schön bunt verfärbt zu Boden...
Die Hortensie schickt eine letzte, frische (und dieses Jahr nach den verheerenden Spätfrösten im April zugleich die einzige) Hortensien-Blüte ans Licht...
Und auch hier lauert sie wieder, die Krabbenspinne...
Ringelblumen blühen noch immer leuchtend auf...
Rucola (Rauke) blüht - wenn man die Pflanzen denn lässt...
Die Akelei ist längst verblüht und die Samenstände stehen braun, aber noch immer dekorativ im Garten...
Auch die Samenstände der Malven stehen braun im Garten - und sind noch immer sehr beliebt bei den schön gemustert rot leuchtenden Feuerwanzen...
 
Im Vorgarten steht nicht das Gras so dicht, sondern bereits die neuen Triebe der Traubenhyazinthen, welche im nächsten Frühling blühen werden...
Die Sporen an den Unterseiten der Farnwedel (hier ein spannender, kurzer Artikel von Bioterrra über die Vermehrung von Farnen!) werden braun und reif...
Die Lampionfrüchte vom geschenkten Strauss (hier) habe ich abgeschnitten und lasse sie draussen - in der Hoffnung, dass sie von Kleinlebewesen abgeknabbert werden und mir nur die schönen Gerippe übrig bleiben...
Efeu-Blüten, welche im November nochmals richtig Nahrung für viele Insekten bieten werden, fangen an, zu wachsen...
Eine riesige, schöne Kreuzspinne hat die Chance genutzt und den von mir freigeschnittenen Weg über die Gartentreppe gleich mit einem grossen Netz belegt...
Und wie sieht euer Spätsommer aus? Bei "Bunt ist die Welt" findet ihr mehr zum Thema, beim MakroMonday, sowie Macro Monday 2 mehr Nahaufnahmen, beim Gartenglück mehr Gartenthemen und beim Natur-Donnerstag mehr Naturthemen.

Viele haben mich gebeten, weiter von meinen Rüebliraupen / Schwalbenschwanz-Schmetterlingen zu berichten. Es freut sich sehr, dass auch ihr euch so für die Tiere interessiert!
Die Raupen leben wieder im Aerarium sie fressen extrem viel (ich habe das Gefühl, mehr als ihre Vorgänger, aber das kann auch täuschen) und sie sind auch dementsprechend schnell und gross gewachsen. Vier Raupen haben sich unterdessen bereits verpuppt, zwei weitere sind bereit dazu und  die Übrigen sind noch munter am fressen.

Spannend finde ich, das die Raupen unterschiedliche Farben haben: einige haben ein richtig sattes leucht-grün, andere eher ein pastell-grün.
Liebe Spätsommer-Grüsse
Miuh

P.S. in meinem Geheimtippreisen-Blog erinnere ich mich heute an unsere Fahrt über die Harbour Bridge in Sydney. Vielleicht mögt ihr auch dort kurz hineinschauen?

Freitag, 25. August 2017

Der Zahn der Zeit und Gewitterstimmung

Vor knapp einem Jahr haben wir mit Holfässern / einem Holzbottich unseren Garten umgestaltet (Hier der Bericht dazu) und noch immer bin ich sehr zufrieden damit.
Der Zahn der Zeit nagt jedoch an den Naturmaterialien - Oder vielleicht besser gesagt der Mäusezahn, der Rost und die Wildbienen?

Das älteste Fass hat mit den Jahreszeiten und der Witterung ziemlich gelitten, ein Teil des Deckels ist eingestürzt und eine Seiten-Planke fehlt auch zur Hälfte. Ob da wohl jemand (vielleicht der Fuchs, der hier immer umherstreift...) nachgeholfen hat? Wir haben nun die Töpfe mit dem Farn heruntergenommen und lassen das Fass so, wie es ist, denn es bietet jetzt, mit dem seitlichen Zugang auch Wildtieren noch Zuflucht.
Vor dem zweiten Holzfass, in welchem die Erdbeerpflanzen wachsen, fanden wir einen kleinen Erdhaufen. Meiner Meinung nach sieht das ganz nach Mäusekot aus - oder was meinen die Experten unter Euch? Für mich ist das ok, wir hatten noch nie ein Problem mit Mäusen, auch wenn wir (vor allem im Winter) immer mal wieder eine kleine Maus sehen.
Unter dem Holzbottich mit den Nachtkerzen habe ich dafür etwas Holzmehl gefunden - wahrscheinlich gehen die Wildbienen eben nicht nur ins Insektenhotel, sondern nehmen auch einen Bottich aus Altholz gerne an, wenn sich die Gelegenheit bietet! Möglicherweise ist auch der Holzwurm in den alten Brettern unterwegs - draussen habe ich da nichts dagegen.
Unsere Garten-Badewanne habe ich auch schon mehrmals erwähnt (z.B. hier). Sie stammt noch von unseren Vorgängern und ich bepflanze sie immer wieder anders, ähnlich einem Hochbeet, da sie recht schneckensicher ist. Auch hier nagt der Zahn der Zeit, jedes Jahr ist ein wenig mehr Rost zu sehen... dennoch hoffe ich, dass die Badewanne uns noch lange erhalten bleibt.
Gartenplatten aus Holz, welche wir auf unserem Balkon ersetzen mussten, weil sie schon etwas angegriffen waren, verwende ich gerne im Garten weiter... Hier leisten sie uns noch gute Dienste, bis Moose, Kleinlebewesen und Pilze sie endgültig zersetzten.
Ihr seht, bei mir darf im Garten gerne etwas der "Zahn der Zeit" nagen und ich mag besonders Dinge, die nicht (mehr) ganz perfekt sind. Wie habt ihr das so? Darf es bei euch auch einml rosten, krümmeln, abblättern? Und wo ist für euch die Grenze, wie viel "Natur" akzeptiert ihr bei der Gartengestaltung?
Während wir noch am werkeln waren, wurde es sehr schnell dunkel, graue Wolken in allen Formen überzogen den Himmel.
Es wurde dämmerig wie spätabends, Wind kam auf, Böen schüttelten Sträucher und Bäume durch und liessen plötzlich so viele Blätter durch die Luft wirbeln wie in einem Herbststurm... brrr! Das anschliessende Gewitter mit viel Regen übernahm danach wie schon öfters dieses Jahr das Garten giessen für mich. Wir hatten einmal mehr Glück und keine Schäden, doch andernorts wurden sommerliche Outdoor - Veranstaltungen schon zum zweiten Mal innerhalb einer Woche unterbrochen und teilweise zerstört, wie auch Bäume gestürzt.
Noch ist der Sommer jeweils schnell zurück und es wird wieder schön warm. So geht's für mich heute nochmals an die Badenfahrt (hier der Bericht zum grossen Volksfest in der Stadt Baden!)

Liebe Grüsse, Miuh

P.S. Meine Gedanken und Beobachtungen zu Naturmaterialien und Wetter im Garten zeige ich gerne auch beim Natur-Donnerstag sowie beim Gartenglück.





Freitag, 18. August 2017

Schwalbenschwanz - Schmetterlinge: Der Kreis schliesst sich... Neuer Nachwuchs!

Nach dem Bericht über die geschlüpften Schwalbenschwanz-Schmetterlinge hatte ich euch ja eine Zugabe versprochen. Hier seht ihr nun eines meiner schönsten Erlebnisse mit den Tieren - und gleichzeitig schliesst sich der Kreis der Entwicklung vom Ei zur Raupe zur Puppe zum Schmetterling:
Am selben Wochenende, als gerade der letzte Schwalbenschwanz geschlüpft war, schaute ich aus dem Küchenfenster und hielt den Atem an: Da schaukelte ein schöner Schwalbenschwanz-Schmetterling um meine Dill- und Fenchelpflanzen herum.
Vorsichtig schlich ich aus der Tür und wünschte insgeheim: "Ja, geh an meinen Dill, bitte, bitte, leg einige Eier hier ab, super, weiter, nein, nicht da, das sind Tomaten, nochmals, und da, der Fenchel..."
Tatsächlich flatterte das Schwalbenschwanz-Weibchen in unserem ganzen Vorgarten herum, landete hier und dort, flatterte weiter - und wenn die Pflanzte zu passen schien, krümmte es seinen Körper und legte ein einzelnes Ei ab.
Es war wunderbar, diesem schönen Schmetterling zuszuschauen und gleichzeitig ein rührendes Gefühl, dass (wahrscheinlich) eines "meiner" Tiere zurückgekehrt war, hier wieder Eier legte und somit den Grundstein für eine neue Rüebliraupen und Schwalbenschwanz - Generation. Seht ihr das kleine, fast weisse Ei auf dem oberen Bild? Wie einen so kleine "Dinge" so glücklich machen können!

Als der Schmetterling nach wenigen Minuten wieder davongeflattert war, ging ich nachschauen. An der neuen, kleinen Dillpflanze fand ich gleich zwei der kleinen, frisch hellgrün-weiss schimmernden ca. 0,8 - 1 mm grossen Eier. Am grossen, älteren Dill jedoch fand ich kein einziges, auch in den Tagen danach nicht.
Erst als die Eier nach einigen Tagen dunkler aussahen (in Wirklichkeit ist die Hülle recht durchsichtig und das kleine, schwarze Räupchen scheint schon durch!), sah ich weitere Eier: sie waren direkt an den Dillblüten abgelegt worden und super getarnt.
Alle Zweige mit Eiern schnitt ich nun vorsichtig ab und brachte sie ins Aerarium. Einige Tage vorher hatte wohl schon ein Schwalbenschwanz am Kraut der Karotten (Rüebli) in unserem Garten Eier abgelegt. Eines davon konnte ich praktisch beim Schlüpfen aus der kleinen Ei-Hülle beobachten:
Leider verschwanden dort einige der Räupchen in den ersten Tagen während eines Gewitters, so dass ich jetzt die verbliebenen ebenfalls so schnell wie möglich ins sichere Aerarium brachte.
Nun wachsen die "neuen" Räupchen hoffentlich gut geschützt heran. Es sind momentan acht (etwas kleinere) von den Dillpflanzen vor dem Haus und fünf (etwas grössere) von den Karotten im Garten.
Hoffentlich schaffen sie alle die Entwicklung zu grossen, starken Raupen, dann zu Puppen und schliesslich zu neuen Schmetterlingen...! Noch weiss ich nicht, ob dies eine späte, zusätzlilche Sommergeneration ist, oder schon die Wintergeneration, welche als Puppe in der Kälte überwintert und erst im folgenden Mai schlüpft? Wir werden es sehen.

Hier findet ihr nochmals die ganze Rüebliraupen - Schwalbenschwanz - Serie:

1. Juhu, Rüebliraupen am Dill!
2. Die Rüebliraupen wachsen
3. Verpuppung "meiner" Rüebliraupen
4. Die Schwalbenschwanz-Schmetterlinge sind geschlüpft!
5. Schwalbenschwanz - Schmetterlinge: Der Kreis schliesst sich... Neuer Nachwuchs!

Die neue Generation Schwalbenschwänze zeige ich gerne beim Sonntagsglück, beim Gartenglück, beim Naturdonnerstag und die Nahaufnahmen beim MakroMonday sowie beim Macromonday2.

Liebe Grüsse, Miuh

P.S. In meiner alten Heimat findet ab heute die Badenfahrt statt - für mich das schönste Stadtfest der Schweiz! Mögt ihr mal schauen? Hier (link) meine kleine Liebeserklärung.