Montag, 5. Mai 2014

Artischocken (altes, italienisches Rezept)

Meine Artischocken-Pflanzen, die ich versucht habe zu überwintern, zeigen sich noch nicht oder haben im schlimmsten Fall den Winter gar nicht überlebt... In den Mittelmeerländern jedoch ist die Saison (normalerweise vom frühen Frühling an, bis in den Herbst hinein) schon in vollem Gange.
Wenn ich jeweils die schönen, frischen, grossen Artischocken im Laden sehe, juckt es mich immer in den Fingern und oft nehme ich 1-2 Stück pro Person mit nach Hause, wo wir sie nach einem alten Familienrezept zubereiten. Wenn ich mich richtig erinnere, haben es meine Eltern vor vielen Jahren von einem Italiener so gelernt. Im Gegensatz zu all den Rezepten, bei denen die Artischocken in  Zitronenwasser gekocht werden, bleiben nach meiner Meinung hier der ganze Saft und die Aromen der Artischocke noch etwas mehr erhalten.


Zubereitung der Artischocken:

- 1-2 grosse Artischocken pro Person (zu zweit und mit viiiiel selbst gemachter Mayonnaise (Rezept hier) reichen uns jeweils 3 Stück gut)
Die Artischocken gut waschen und ausschütteln / abtropfen lassen. Mit einem scharfen Messer auf einer stabilen Unterlage den Stiel am Ansatz gerade abschneiden (für eine gute, kleine Standfläche) und das oberste 1/4 bis 1/3 ebenfalls abschneiden.
Die Artischocken nebeneinander in eine hohe Auflaufform stellen (Deckel muss vorhanden sein!)
- Aromat (gibt es unterdessen auch ohne Glutamat) oder alternativ Kräutersalz
- (schwarzer) Pfeffer aus der Mühle
zum würzen auf die obere Fläche streuen und...
- Saft einer Zitrone
- Ein Schlückchen Weisswein (oder auch zwei, drei je nach Geschmack...)
...über die Schnittfläche leeren. So werden auch die Gewürze richtig in die Artischocke hinein verteilt. Die Auflaufform unbedingt mit dem Deckel verschliessen und die Artischocken so im auf 200 - 220C vorgeheizten Ofen während ca. 20 - 30 Minuten dämpfen.



Wie essen?
Man zupft die einzelnen Blütenblätter von aussen her weg, tunkt den unteren Teil in etwas Mayonnaise und zieht mit den Zähnen das Weiche, essbare ab. Die äussersten Blätter kommen oft nicht so gut weg, je weiter innen, desto leichter geht es.
Von den innerne Blättern ist auch ein grösserer Teil essbar als von den äussersten. Ganz innen werden die Blättchen immer kleiner und feiner, oft kann man hier gleich mehrere zusammen ausreissen und den unteren Teil essen - aber Vorsicht, oft haben die innersten Blütenblätter fiese Stacheln!
Was zuinnerst aussieht wie Heu, kann man nicht essen. Aber wenn man es vorsichtig abschneidet, kommt man zum Herz der Artischocke (wir nennen es "Bödeli"), was viele Leute am liebsten mögen...
Wie esst Ihr die Artischocken am liebsten?
Weitere Rezepte und Ideen findet Ihr wie immer beim my monday mhhhhhh von den Noz! Glücksmomenten (hier)
Liebe Grüsse und "en Guete", Miuh

https://geheimtippreisen.blogspot.ch/

Kommentare:

  1. ich liebe das artischockengezuppel..bislang hab ich sie immer in der pfanne gemacht. beim nächsten mal probier ich dein rezept. danke und lg mickey

    AntwortenLöschen
  2. Ein lustiges interaktives Essen, das meine Minis auch gern mögen (wobei sie das "auszuzeln" der Blätter immer mit viel Geschmatze und Gelächter veranstalten :-) Ich mag dazu gerne eine ganz klassische italienische Olivenöltunke mit Kräutern...
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  3. Seit Kurzem habe ich auch immer wieder Artischocken auf meinem Speiseplan (früher mochte ich sie gar nicht, kannte sie auch nur auf der Pizza) und bin für neue Rezeptideen immer zu haben. Danke auch für die genaue Kochanleitung, wird auf jeden Fall ausprobiert.

    Wünsche dir eine schöne Woche
    und liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie spannend :-) Ich habe noch nie eine Artischoke selbst zubereitet oder so gegessen. Ich sollte es mal probieren

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  5. So esse ich Artischocken auch am Liebsten. Selbstgemachte Aioli und dann wird gezutzelt.

    LG Verena

    AntwortenLöschen
  6. Ohja, das sieht sehr lecker aus! Danke für das Rezept!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen