Sonntag, 23. April 2017

April - Frosttage

Die vergangene Woche hat uns nochmals kräftigen  Frost und Schnee gebracht... sogar tagsüber kletterten die Temperaturen einmal kaum über null Grad!
Dichte Wolken wechselten sich ab mit Schnee, Graupelschauern, einzelnen Sonnenstrahlen und Schneeregen...
Schaurig - schöne Bilder ergaben sich auch auf meinem Arbeitsweg - Schnee, grüne Wiesen, blühende Bäume und gleichzeitig blauer Himmel sind aber auch speziell zusammen!
Und der Schnee schmolz nicht etwa wider weg ,er blieb liegen und fror sich überall an: Pflanzen, Böden, Gartentisch, Blüten und Hausdächer waren von einer eisigen Schicht überzogen.
Wir wussten ja vorher schon, es würde mindestens in den Nächten nochmals kalt werden und gefrieren - der Wetteralarm warnte, in den Medien und im Wetterbericht wurde darauf hingewiesen.
Die kälteempfindlichen Pflanzen, welche schon den ganzen Winter im Haus verbracht hatten und gerade die ersten schönen Frühlingstage über draussen waren, brachten wir zurück ins Haus, ebenso das Säulen-Apfelbäumchen, welches kurz davor war, zu blühen.

Das Apfelbäumchen hat die Aktion gut überstanden und durfte wieder in den Garten, sobald die Temperaturen über null lagen - doch ich sehe leider kaum Bienen, welche das Bäumchen bestäuben könnten, so dass wir wenigstens dieses Jahr Äpfel ernten könnten...
Die Apfelblüte zeige ich gerne beim Makromonday:
Zu den gerade wieder ausschlagenden Kräutern wie Thymian, Rosmarin und Lavendel stellte ich nachts eine Laterne mit einer brennenden Kerze um etwas zu wärmen - zudem hofften wir, dass die nahe Hauswand etwas schützen würde. Interessanterweise schienen diese eher südländischen Kräuter keine Probleme mit der frostigen Kälte zu haben.
Das erst gerade angesäte Hochbeet deckten wir ab - doch den ganzen Garten konnten wir nicht abdecken!
Bei Tulpen und anderen Frühlingsblühern sahen danach die Blüten etwas lädiert aus, doch das ist zu verschmerzen.

Weitaus schlimmer sind die Frostschäden bei einigen Pflanzen, bei denen ich so etwas gar nicht erwartet hätte und die wir erst am Wochenende entdeckt haben: Die Hortensien sind erfroren, ebenso wie der Zierahorn...
 Alle Triebe unserer Kiwi sind ebenso erfroren, wie die Austriebe von Nachbars Feigenbaum...
 ... sowie alle Blätter der beiden Perrückenbäume (rot und grün) und sogar die Austriebe der Herbstanemonen. Ein trauriges Bild rundherum!
War all diesen Pflanzen zum Verhängnis geworden, dass sie durch die warmen Temperaturen der vergangenen Wochen schon zu weit ausgetrieben hatten, oder war einfach der Frost (definitiv nicht nur Bodenfrost!) zu stark? Wahrscheinlich waren es mehr als die vorausgesagten -2C gewesen...
Unbeschadet haben hingegen wohl die Rosen und Pfingstrosen den Frost überstanden, sowie die im Hochbeet aus Vogelfutter gewachsenen Sonnenblumen.
Auch die Akeleien, deren Knospen völlig vereist waren, haben sich wieder aufgerichtet und fangen nun schon bald an zu blühen.
Ja, die Natur... traurig bin ich über die Verluste und werde nun nichts anderes tun können, als zu schauen, wie sich die Pflanzen allenfalls wieder erholen und entwickeln werden.
Andererseits bin ich froh, gab es nicht noch mehr Schäden - und bin ich nicht von meinen Pflanzen und einer guten Ernte abhängig, um überleben zu können. Für die Bauern der Region ist das schon schwieriger!
Liebe Grüsse, Miuh





Kommentare:

  1. Liebe Miuh,
    die ersten Bilder sind wirklich schaurig schön. Bei uns hat der Frost auch zu geschlagen, Schnee haten wir keinen. Unsere beiden Perrückensträucher haben nur noch erfrorene Blätter und der Blauregen wird dieses Jahr nicht blühen, alle Blüten sind ebenso erfroren und ob unsere kleiner Apfelbaum das gut überstanden hat wird sich noch zeigen. Wir hatten versucht, ihn mit einem alten Bettlaken ab zu decken. Die Idee mit der Lampe ist gut, die muss ich mir merken.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang, das tut mir leid... sind wohl überall etwa die gleichen Pflanzen betroffen. So schade! Eine Kerze - oder eben Laterne scheint erstaunlich viel zu bewirken, auch die (Früchte-) Bauern haben in den letzten Tagen tausende "Frostkerzen" (allerdings viel grössere) angezündet. Liebe Grüsse, Miuh

      Löschen
  2. Wie traurig! Ich kann es so mitfühlen!
    Bon chance!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Anblick tut weh... nun gilt: hoffen, hoffen, hoffen... und auf die Natur vertrauen. Liebe Grüsse, Miuh

      Löschen
  3. schön blüht Dein Apfelbäumchen!! Und ja, auch wir hatten Schnee und Frost und brrrr......
    Und am nächsten Freitag soll es hier weitergehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Wetter-Apps und Wettervorhersage werden auch hier argwöhnisch beobachtet... Vorsicht ist angebracht! Liebe Grüsse, Miuh

      Löschen
  4. Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog . Da wollte ich doch einfach mal sehen wer sich hinter den netten Worten verbirgt und muss fest stellen das Du sehr schönen Blog hast :))
    LG und einen schönen Tag für Dich
    von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi, vielen Dank!! :-) - und gleichfalls! Liebe Grüsse, Miuh

      Löschen
  5. So schlimm war das Wetter hier nicht, aber genau wie bei Dir hat es die Hortensien arg gebeutelt, eine durfte ich sogar ganz entsorgen und der Feuerahorn sieht auch schwer schlapp aus.
    Bis jetzt hat er sich noch nicht erholt.
    Ich drücke die Daumen, dass die Natur bei Dir sich wieder aufpäppelt, lieben Gruß,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns hat es auch geschneit und die Temperatur stark unter Null Grad. Ist auch vieles erfroren. Sehr schade, aber den ganzen Garten abdecken geht ja auch nicht.
    Hoffentlich erholen sich die Pflanzen wieder, die nicht ganz erfroren sind.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
  7. Ich drücke die Daumen, dass die Pflanzen sich wieder erholen. Einige Obstbauern hat es wohl ganz übel erwischt. Bei uns sind es nur die Hortensien. Die werden sich wieder erholen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  8. Schön, dass die Sonnenblumen das sogar überstanden haben. Ich hatte in meinem vorherigen Garten vor allem am Anfang, als die Gewächse noch jünger waren, viele Ausfälle durch Frost. Sie sind dann immer robuster geworden, als es ein paar milde Winter gab. Ich staune, dass hier nicht so viel hinüber ist...nur die Walnuss und ein winziger Blauregen.
    Deine Tulpen sehen mit Schnee aus, wie die Sorte 'Icecream'...:-)) Bienen sind hier auch keine.....eiskalt und nass.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen